32. Spieltag: FV Faurndau - TV Neidlingen 2:4 (1:1)

Im letzten Heimspiel der Saison, musste die Heimelf unbedingt gewinnen und der FTSV Kuchen auswärts verlieren, um die Mini- Chance auf die Relegation wahren zu können. Beide Mannschaften starteten mit schönem Offensiv- Fußball. Das erste Tor des Tages gelang P. Kölle nach Ballverlust des FVF im eigenen Fünfer. Faurndau ließ in Form von Bulling nicht lange mit der Antwort auf Sich warten. Nachdem er sich gegen zwei Verteidiger durchgesetzt hatte, schlenzte er den Ball wunderschön in den Winkel.

Nach Wiederanpfiff kurbelte der FVF seine offensiv Bemühungen nochmals richtig an. Alleine zweimal war es Leu, der per Distanzschuss am Aluminium scheiterte. Auch Bulling und Zimmermann scheiterten aus aussichtsreichen Situationen am Gästekeeper. Aus der Drangphase des FVF heraus, gelang dem TV Neidlinen nach einer kurz ausgeführten Ecke der Führungstreffer, per Marke Tor des Monats. Diesen Schockzustand der Heimelf nutzen die Gäste um mit 3:1 in Führung zu gehen. Zwei Zeigerumdrehungen später prüfte Helmer den Schlussmann mit einem satten Fernschuss.

Faurndau tat sich von nun an schwer und ging durch P. Kölle mit 4:1 in Rückstand. Fast mit dem Schlusspfiff verkürzte Klein per direkten Eckball auf 4:2.

 

FVF: Speidel, Urban, Baum (82. Jauß), Bauer (65. Licata), Ponomartschuk, Hamann (60. Klein), Helmer, Zimmermann, Leu, Moll, Bulling (82. Lleshaj)

31. Spieltag: TSV Berkheim - FV Faurndau 2:1 (0:1)

Im wichtigen Auswärtsspiel startete der FVF ein wenig Nervös und die Hausherren dominierten die ersten Minuten. Völlig aus dem Nichts der Führungstreffer für die rot- weißen.

In der 16 Minute segelte die Flanke von Leu an Freund und Feind vorbei zum 1:0 für den FVF.

Fast mit den Pausenpfiff die 2:0 Führung für den FVF.  Nach einer Ecke hatte Moll eine Doppelchance, die beide der TSV- Keeper klären konnte.

 Kurz nach Wiederanpfiff der verdiente Ausgleich für die Hausherren. Nach einer kurz ausgeführten Ecke stand der  Berkheimer Angreifer am Zweiten Pfosten blank und konnten ungehindert einschieben.

Faurndau wollte unbedingt, hatte aber zu viele Ballverluste im eigenen Spiel nach Vorne und so kam es wie es kommen musste. Nach einem dieser einfachen Ballverlust in  der FVF- Defensive, konnten die Hausherren nach einem schönen Flachschuss mit 2:1 in Front gehen und stellten so zum Endstand.

 

FVF: Speidel, Härtel (75. Bulling), Baum, Bauer, Ponomartschuk (90. Urban), Hamann (70. Lleshaj), Helmer, Zimmermann, Leu, Moll, Licata

30. Spieltag: FV Faurndau - TV Nellingen 2:0 (1:0)

Bei tropischem Temperaturen präsentierte sich der FVF von Anfang an spielbestimmt und man sah den Hausherren an das sie unbedingt das Spiel gewinnen wollten.

Nach etwa 10 Spielminuten schloss Leu einen Angriff artistisch per Fallrückzieher ab, sein Kabinettstückchen wurde leider nur mit dem Aussenpfosten belohnt.

Im Gegenzug prüften die Nellinger FVF- Schlussmann Speidel mit einem präzisen Distanzschuss. Speidel klärte glänzend. 

Faurndau hatte bis dato mehr vom Spiel und tauchte immer wieder gefährlich vor Nellingens Gehäuse auf und konnte ab und zu nur mit einem Foulspiel gestoppt werden.

Einen dieser Freistöße aus 20 Meter n schnappte sich Leu und versänkte das Spielgerät sehenswert über die Mauer in die Maschen. 

In Durchgang zwei sah man beiden Teams die Strapazen des Wetters an. Das spiel wurde zur absoluten Willenssache. Nach dem ersten Abtasten nach Wiederanpfiff, hatte der FVF durch Zimmermann, Klein und Hänßler riesen Möglichkeiten den Sack zuzumachen, scheiterten aber an Nellingens Schlussmann. Im Gegenzug musste auch Speidel sein Können im Eins gegen Eins zeigen und hielt Faurndau auf Kurs. In einem Abnutzungskampf konnte der FVF zum Jubel der Zuschauer erst in der Nachspielzeit den Knopf dran machen. Licata, der Youngster im FVF Sturm, setzte Lleshaj mustergültig in Szene, welcher nur noch ins leere Tor schieben musste. Am Ende meldete sich Faurndau mit einer starken Leistung zurück im Kampf um die Klasse.

 

FVF: Speidel, Kurtcu (60. Härtel), Baum, Bauer, Ponomartschuk, Klein (75. Hamann), Hänßler, Helmer, Zimmermann (83. Lleshaj), Leu, Moll (85. Licata)

29. Spieltag: TSV Obere Fils - FV Faurndau 2:2 (1:2)

Die Zuschauer sahen einen munteren Start beider Mannschaften. Beide suchten ihr Glück in der Offensive. Nach 11 Minuten klingelte es das erste mal im Gehäuse der Hausherren. Nach einer schönen Flanke von Zimmermann, musste Leu nur noch dankend einnicken.

Als sich der FVF noch gedanklich beim Jubeln befand, glich der TSV im direkten Gegenzug aus, als der FVF den Ball hinten nicht energisch genug klären konnte.

Nach kurzem Schock fand man wieder seine Linie und spielte auf den Führungstreffer. Dieser gelang Helmer in der 21. Minute nach feiner Vorarbeit von Haug. Mit der 2:1 Führung ging man dann in die Pause.

In Durchgang zwei präsentierte sich der FVF sehr fahrig. Statt mit Mut auf die Entscheidung zu drängen, spielte man nervös und fabrizierte viele individuelle Fehler. Die Hausherren nahmen die zahlreichen Fehlpässe als Geschenke an und kamen immer wieder gefährlich vor das FVF- Gehäuse. Der Ausgleich gelang ihnen aber erst in der 78. Minute und traf den FVF mitten ins Herz. Den einzigen guten Angriff der Faurndauer sahen die Zuschauer in der 87. Minute, als Mayer und Hamann gefällig kombinierten und Hamann im TSV- Schlussmann seinen Meister fand.  

 

FVF: Speidel, Baum, Bauer, Jauß (80. Licata), Hänßler, Helmer, Zimmermann (75. Hamann), Leu, Härtel, Bulling (70. Mayer), Haug (30. Klein)

28. Spieltag: FV Faurndau - SGEH 2:1 (1:1)

 

 

Faurndau begann die Partie gegen den Favoriten der SGEH, schwungvoll. Die Baum-Elf setze die Trainervorgaben gut um und erspielte sich über die Flügel reichlich Torchancen. Der erst zwingende Angriff zappelte dann auch gleich im Netz. Nach einer sahneflanke von Bulling vollendete Leu eiskalt zur viel umjubelten FVF- Führung.

Faurndau drängte nun mit breiter Brust weiter Richtung Gästetor, ließ aber eine Vielzahl von Chancen durch Zimmermann, Bulling, Haug und Moll liegen. Bei einem der wenigen SGEH- Angriffe dann der Schock. Nach einem Zweikampf in der Box ging Demir zu Boden und der Refree entschied auf Foulelfmeter. Dieses Geschenk ließ sich Attore nicht nehmen und glich zum 1:1 aus. 

In Durchgang zwei gestaltete sich die Partie etwas ausgeglichener. Faurndau ließ die Gäste etwas mehr kommen und lauerte auf Kontermöglichkeiten. Aus einer dieser entstand in der 73. Minute ein Eckball. Die Moll- Ecke wuchte Hänßler in Hrubesch- Manier zur Faurndauer Führung in die Maschen. Die SGEH beteiligte sich fortan nun mehr und drückte auf den Ausgleich, fand aber oft in der gut stehenden FVF- Abwehr seinen Meister. 

Durch die vielen Ballgewinne in der Abwehr, boten sich reichlich gute Kontermöglichkeiten für die Hausherren. Die dickste Möglichkeit bot sich für den laufstarken Hänßler, als er in der 85. Spielminute alleine vor dem Torspieler der Gäste scheiterte. 

Faurndau schaffte es zwar nicht den Sack vorzeitig zu zumachen, behielt aber 3 überlebenswichtige Punkte im Dittlau.

 

 

FVF: Speidel, Baum, Bauer, Jauß, Hänßler, Helmer, Zimmermann, Leu, Moll (75. Klein), Bulling, Haug (80. Licata)


 

27. Spieltag: TSV Neckartailfingen - FV Faurndau 1:0 (1:0)

Nach Aufopferungsvollen 90 Spielminuten, verlor der FVF am Ende unverdient mit 1:0. 

Von Beginn an bestimmte der FVF das Spiel. Immer wieder schaffte es der FVF seine quirligen Außen Bulling und Klein gefährlich einzusetzen. Zum Leid des FVF fand man nicht den Weg durch die vierbeinige TSV Abwehr. Dann der Schockmoment für die Mannen in Rot. Nach einem Angriff Über die linke Seite verlor man in einem Zweikampf den Ball und wurde eiskalt ausgekontert. Den Konter über 55 Meter schloss Röder cool vor Speidel ab, zur vielumjubelten Führung für die Heimelf.

In Durchgang zwei kurbelte der FVF sein Offensivspiel nochmals richtig an. Der TSV lauerte nur noch auf die eine Gelegenheit zur Vorentscheidung. Diese Möglichkeiten bekamen die Hausherren auch zweimal, ließen diese jedoch liegen. In den Schlussminuten hatte Helmer den Ausgleich auf dem Kopf, doch leider reagierte der Neckartailfinger Schlussmann glänzend. 

Am Ende steht man nach guter Leistung mit leeren Händen da und wiedermal konnte man seine Leistung nicht in Tore ummünzen.

 

FVF: Speidel, Kurtcu (74. Licata), Baum, Bauer, Jauß, Bulling (52. Leu), Hänßler, Helmer, Klein (65. Mayer), Moll (80. Hamann), Haug

26. Spieltag: FV Faurndau - 1.FC Eislingen 3:0 (1:0)

In einer Partie, die für eine Mannschaft schon der letzte Strohhalm sein kann, war der FVF von Anfang gewillt endlich den ersten Sieg 2018 einzufahren. In der 30. Minute sahen die zahlreichen Zuschauer, wie Faurndaus Klein nach Zuspiel von Moll alleine vor Eislingens Schlussmann auftauchte, jedoch durch einen tollen Fussreflex scheiterte.
Faurndau drückte weiter auf die Führung und tauchte oft vor Eislingens Gehäuse auf. Bei einer dieser Aktionen wurde Helmer elfmeterreif gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Haug cool zum 1:0 für die Hausherren. Einen negativen Aufreger in Hälfte eins gab es noch, als ein Zuschauer Faurndaus Kurtcu attackierten und diesen ohne Vorwarnung per Fußtritt im Spielfeld anging.

In Hälfte Zwei drängte der FVF auf die Entscheidung. Zwar schaffte man es zunächst nicht, Kapital daraus zu schlagen, beschäftigte aber die FC Hintermannschaft immer wieder.
Nach 60 Spielminuten dann das 2:0 für den FVF. Nach Eckball durch Leu, schaltete Hänßler am schnellsten und versengte den Ball gekonnt per Kopf in den Maschen.
In der Folgezeit erspielte sich auch der FC gute Chancen. Mehrmals brachte Faurndaus Jungkeeper Speidel, mit tollen Reflexen die FC- Offensive zum verzweifeln.
Wenige Spielminuten später erspielte sich der FVF eine kuriose dreifachchance, die zum Erstaunen der Zuschauer nicht im Tor untergebracht werden konnte.
Den Sack zu machen konnte man erst in der Nachspielzeit. Eine schöne Hereingabe von Leu, verwerte der stehts gefährliche Bulling eiskalt im Torwinkel.
Am Ende gewinnt der FVF völlig verdient, auch in diese Höhe, das Abstigsderby.

Speidel, Jauß, Bauer, Urban (62. Hamann), Kurtcu (46. Härtel), Helmer, Hänßler, Klein (68. Bulling), Moll (80. Lleshaj), Leu, Haug

25. Spieltag: TSV RSK Esslingen - FV Faurndau 3:2 (0:2)

Auf dem städt. Kunstrasenplatz in Esslingen begann der FVF sehr engagiert. In den ersten 15 Minuten kamen Klein, Hänßler und wiederum Klein in aussichtsreichen Positionen zum Abschluss, jedoch sprang nichts erwähnenswertes dabei heraus.

Faurndau bestimmte die Partie und erspielte sich zahlreiche Eckbälle, bei dem es jedes Mal im RSK 16er brannte. 

Einen dieser Eckbälle legte Moll auf den aufgerückten Kurtcu zurück, der den Ball auf den zweiten Pfosten zirkelte, Jauß fand und gekonnt zur FVF- Führung einnickte.

Anders als in den vergangenen Spielen, steckte der FVF nicht ab und spielte weiter nach vorne. Dies wurde in der 40. Minute auch belohnt. Nach einem Einwurf von Haug, schlenzte wieder Kurtcu gefährlich in die Box. Moll schraubte sich hoch und verlängerte den Ball zum 2:0 für den FVF in die Maschen.

In Halbzeit zwei sahen die Zuschauer anfangs dasselbe Bild. Faurndau spielte munter weiter und suchte die Entscheidung. Einen schönen Fernschuss von Leu entschärfte der Gästekeeper per Glanzparade.

In der Folgezeit kamen die Hausherren immer besser ins Spiel und kamen zu dem ein oder anderen gefährlichen Abschluss.

Faurndau verlor fortan völlig den Faden, was das eigene Pass- und Positionsspiel anging. Nach einem Konter für Faurndau, bei dem das 3:0 hätte fallen können, verlor man den Ball  und kassierte im Gegenangriff das 1:2.

Beim FVF lief fortan nichts mehr zusammen und die Hausherren erspielten sich deutliches Übergewicht. 

Mit zwei Freistößen an der 16er Grenze drehte der RSK Esslingen die Partie auf 3:2 und stürzte den FVF ganz tief in den Keller.

 

Speidel, Jauß (87. Licata), Urban, Bauer, Kurtcu, Moll, Hänßler, Klein (71. Mayer), Leu, Zimmermann (68. Bulling), Haug

24. Spieltag: FV Faurndau - FTSV Kuchen 2:2 (1:1)

Zum ersten alles oder nichts Spiel, war am Donnerstagabend der FTSV Kuchen zu Gast auf dem Faurndauer Kunstrasen. Die Heimelf wirkte von Beginn frischer und setzte die Gäste immer wieder unter Druck. Diese wussten sich anfangs nur mit Foulspielen zu helfen, so wurde auch Robert Klein im 16er zu Fall gebracht. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Patrick Haug souverän.

Nach der Führung schraubte der FVF etwas das Tempo und ihr Pressingspiel zurück, was die Kuchener mehr und mehr ins Spiel kommen ließ. Nach einer verunglückten Abwehraktion der FVF- Hintermannschaft, konnte der FTSV ausgleichen. So trennte man sich zur Halbzeit 1:1 Unentschieden.

Nach dem Seitenwechsel spielten beide Mannschaften mit offenem Visier und wollten unbedingt den Sieg. Nach einem fahrlässigen Fehlpass in die Füße eines Kuchener Angreifers konnte man sich im Strafraum nur mit einem Foul zur Hilfe kommen und ließ dem Unparteiischen keine andere Wahl als auf Elfmeter zu entscheiden. Kuchen ließ sich diese Gelegenheit nicht nehmen in ging mit 1:2 in Front. Als kurzer Zeit später Simon Helmer auch noch die Ampelkarte sah, durch welche er in Esslingen zum Pausieren gezwungen ist, schwanden die Chancen immer mehr.

Das Team ließ sich aber nicht hängen und hielt gegen 11 Kuchener tapfer dagegen. Den besten Angriff über Leu und Haug, vollendete Zimmermann eiskalt zum vielumjubelten und verdienten Ausgleich. Das Spiel kam nun in seine heißeste Phase, in der auch ein Kuchener Spieler mit Gelb-Rot das Spielfeld verlassen musste. Faurndau spielte weiter voll auf Sieg, somit ergaben sich Räume für die Gäste, welche aber nichts mehr Erwähnenswertes herausspielen konnten. Anders der FVF. Die größte Chance und somit den Lucky Punch, vergab der agile Patrick Bulling der alleine vor Kuchens Schlussmann scheiterte.

Es spielten:
Speidel, Jauß (75.Bulling), Urban, Hänßler, Kurtcu, Helmer, Moll, Leu, Klein (75. Mayer), Hamann (70. Zimmermann), Haug

23. Spieltag: FV Faurndau - SC Geislingen 0:1 (0:1)

Bei bestem Fussballwetter bot sich den zahlreichen Zuschauer von Beginn an eine muntere Bezirksligapartie. Nach 19 Minuten prüfte Helmer erstmals den Geislinger Schlussmann, der zu einer Ecke klären konnte. In der 35. Minute setzte sich Ceküc auf dem rechten Flügel durch, seine Hereingabe setzte Matariz aus zwei Metern übers Tor. Keine zwei Zeigerumdrehungen später dann doch das 1:0 für den SCG. Eine Fläche Hereingabe vollendete Matariz zur Führung.Nach dem Seitenwechsel bemühte sich der FVF, der aus einer soliden Defensive agierte, mehr am Offensivspiel und kam so zu guten Tormöglichkeiten. Einen Kopfball von Moll verfehlte das Gehäuse nur knapp. Bei einem Freistoß von Leu hatte Pangerl Probleme das Spielgerät festzuhalten. Erneut Leu war es, der das Tor nur um Haaresbreite verfehlte, als sein Freistoß aus 18 Meter knapp neben den Pfosten strich. In der 67. Spielminute war es wieder Leu, der Pangerl zu einer Glanzparade zwang, auch dieses Duell konnte der Geislinger Schlussmann im Privatduell mit Leu für sich entscheiden. Die letzten 20 Minuten mussten die Geislinger in Unterzahl agieren, als ein SCler die Ampelkarte sah. In der 80. Spielminute hatte der SCG nach einem Querschläger des FVF, das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte jedoch fahrlässig. Am Ende siegte der Tabellenführer glücklich, aber nicht unverdient mit bei gut spielenden Faurndauer mit 1:0.

Speidel, Ponomartschuk, Urban, Hänßler, Kurtcu, Moll (80. Mayer), Helmer, Hamann (70. Bulling), Klein (80. Zimmermann), Leu, Haug

22. Spieltag: FV Faurndau - TSV Oberensingen 1:4 (1:0)

Wieder eine bittere Niederlage und somit einen weiteren Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt  musste der FVF gegen den TSV Oberensingen hinnehmen, was noch mehr schmerzt ist die Verletzung von Moll und die Ampelkarte für Hänßler, die vorraussichtlich beide im wichtigen Spiel am Ostermontag in Deizisau fehlen werden. 

Der FVF begann konzentriert und Oberensingen tat sich zunächst schwer die FVF abwehr zu knacken. In der 39. Minuten konnte der FVF durch ein Tor von Tobias Hamann in Führung gehen. Kurz danach hatte Oberensingen die Möglichkeit zum Ausgleich, doch der Schuss aus zehn Metern konnte Fabian Speidel gerade noch an den Pfosten lenken. 

Fast mit dem Pausenpfiff hatte der FVF die Riesenchance auf 2:0 zu erhöhen, doch Pietro Licata scheiterte aus fünf Metern am Gästekeeper.

Mit dem ersten Angriff nach der Pause konnte Oberensingen nach einer Ecke den Ausgleich erzielen. 

Von da ab schalteten die Gäste zwei Gänge höher und erspielten sich mehrere Möglichkeiten. In der 55. Minute konnte dann Oberensingen die Führung zum 2:1 erzielen.

Einen Foulelfmeter gab es für die Gäste in der 72. Minuten nachdem Philipp Hänßler einen Oberensinger Spieler im Strafraum gefoult hatte und er dafür die Gelb/Rote  Karte sah.

Der Elfmeter wurde sicher zur beruhigenden 3:1 Führung verwandelt. Der FVF hatte es nun mit einem Mann weniger schwer und so konnte Oberensingen in der 90. Minute auf 4:1 erhöhen. 

Es spielten:
Speidel, Härtel, Urban, Hänßler, Kurtcu, Moll (61.Lleshaj), Leu, Hamann, Klein (83. Ponomartschuk), Zimmermann (73. Mayer), Hamann, Licata (83. Bulling)

21. Spieltag: SGM TT Göppingen - FV Faurndau 2:0 (0:0)

Göppingen machte von Beginn an Druck und ließ den Ball fein durch ihre Reihen laufen. Faurndau beschränkte sich erstmal auf die Defensive. Im Laufe der Spielzeit gewann der FVF mehr Selbstvertrauen und kam immer wieder vors Tor der Hausherren. Die gefährlichste Chance bot sich, als Klein außen schön in Szene gesetzt wurde, die scharfe Hereingabe leider keinen Abnehmer fand. So ging man mit einen 0:0 in die Halbzeit. 

In Durchgang zwei bot sich bei sonnigen Temperaturen das gleiche Bild. Die Heimelf bestimmte die Partie und der FVF lauerte auf seine Chancen. Nach einem geblockten Freistoß der Göppinger, bot sich einer dieser Chancen. Einen schönen Konter über Klein landete am Ende bei Leu, dessen Abschluss landete jedoch in den Händen von Tekin. Faurndau giftete immer wieder dazwischen und bekam seine Gelegenheiten, spielte diese ab der Strafraumgrenze zu fahrig aus und konnte keine nennenswerte Tormöglichkeiten mehr herausspielen. In der 63. Spielminute nahm sich Elezaj aus 23 Metern das Spielgerät und versenkte ihn flach unten in den Maschen zur umjubelten 1:0 Führung der SGM. Faurndauer investierte nun mehr nach vorne und Göppingen bekam dadurch mehr Freiräume.

Was 2 mal durch fahrlässige Rückpässe in letzter Sekunde verhindert werden konnte, war 7 Minuten vor Schluss nicht mehr zu kitten. Nach einem leichtsinnigen Ballverlust war die FVF Defensive nicht sortiert und 2 Spieler der SGM tauchten alleine vor Speidel auf und ließen ihm keine Abwehrchance. Somit gewann die SGM TT letzendlich verdient mit 2:0.

Es spielten:
​​​​​​​Speidel, Ponomartschuk, Urban, Baum (12. Klein), Kurtcu (73. Jauß), Moll, Hänßler, Zimmermann (46. Mayer), Leu (73. Licata), Hamann, Haug

19. Spieltag: FV Neuhausen - FV Faurndau 1:1 (0:0)

Von Beginn an schenkten sich beide Team nichts und spielten mit offenem Visier. Folgerichtig sahen die Zuschauer viele Torchancen, welche entweder von den guten Keepern Speidel/ Timoschenko vereitelt wurden oder knapp neben die Gehäuse strichen.
Fast mit dem Pausenpfiff schob Colic die beste Chance für Neuhausen, einen Foulelfmeter, neben den FVF Kasten.

In Durchgang zwei bot sich den Zuschauern das selbe Bild. Beide Teams spielten munter Richtung gegnerisches Gehäuse. 
Einen nicht entscheidend geklärten Ball an der Mittellinie, machte sich Neuhausen für Ihre Führung zu nutzen. Der über den rechten Flügel gespielte Angriff endete bei Colic, der im 5- Meterraum den Ball nur noch ins Tor tropfen lassen musste.
Davon lies sich der FVF nicht unterkriegen und spielte weiter nach vorne und belohnte sich in der 65 Minute mit dem Ausgleich.
Hamann setze Zimmermann gut in Szene, welcher mit seiner präzisen Flanke Haug bediente, der gekonnt einköpfte.
In der Folgezeit entwickelte sich ein Abnutzungskampf im Mittelfeld. Beide Mannschaften wollten unbedingt den Sieg.
In der 85. Spielminute hätte der FVF den Siegtreffer auf dem Fuss, als Klein von der Grundlinie Haug freispielte, der Ball auf dem Fildergeläuf leider versprang und der FVN- Keeper den Ball vom Fuss schnappen konnte. Ein Fernschuss von Ponomartschuk war zu ungenau. So blieb es beim 1:1 unentschieden.

Speidel, kurtcu (55. Bauer), Urban, Hänßler, Ponomartschuk, Moll, Helmer, Hamann, Zimmermann (75. Mayer), Licata (65. Klein), Haug

18. Spieltag: FV Faurndau - 1.FC Donzdorf 0:2 (0:1)

In einem Spiel das so recht keinen Sieger verdient hatte, gewann am Ende die kaltschnäuzigere Mannschaft aus dem Lautertal. In Durchgang Eins hatte die Heimelf etwas mehr vom Spiel, jedoch gehörte der Zweite Durchgang den Gästen aus Donzdorf. Faurndau begann druckvoll und kam vermehrt vor dem Donzdorfer Gehäuse zu Abschlüssen, welche allerdings nicht zwingend genug waren. In diser Drangphase machte sich Simperl eine Unkonzentriertheit in der Faurndauer Defensive zu nutzen und brachte die Gäste in der 15. Minute mit 1:0 in Führung.

In Durchgang Zwei beschränkte sich der FCD aufs Kontern und kam mehrmals gefährlich vor den Kasten des FVF. Einer dieser Spielzüge schloss abermals Simperl nach Vorlage von Leicht zum 2:0 ab. Der FVF konnte in den zweiten 45 Minuten nicht mehr zurück ins Spiel finden und verlor ein Spiel in dem man sich mehr ausgerechnet hatte mit 2:0.

Es spielten:
Speidel, Baum (80. Mayer), Urban, Kurtcu (72. Klein), Ponomartschuk, Helmer, Hänßler, Moll (72. Hamann), Zimmermann (60. Licata), Leu, Haug

16. Spieltag: TV Neidlingen - FV Faurndau 3:2

Beim Aufsteiger aus Neidlingen, wollte der FVF seine Derbypleite von vergangenem Sonntag wieder wett machen und nahm sich viel vor. Leider machten die Hausherren da nicht mit und legten fulminant los. In der 8. Und 15. Spielminute brachte Spielertrainer Patrick Kölle den TVN mit zwei schönen Aktionen mit 2:0 in Front. In beiden Aktionen konnte die FVF- Abwehr nicht entscheidend stören bzw. klären. In den folgenden Minuten konnte der FVF sich nur schwer aus der Umklammerung befreien.

Von dem Schock des Doppelrückschlags erholte sich der FVF ab der 30. Minute und beteiligte sich nun deutlich mehr am Spiel. Folgerichtig hatte Kurtcu nach scharfer Hereingabe von Helmer die große Möglichkeit zu verkürzen, verzog aber leider aus guter Position.

Durchgang zwei begann vielversprechend für den FVF. Das Trainergespann Sührck/ Baum, muss die richtigen Worte in der Kabine gewählt haben. Bereits in der 48. Spielminute zappelte der Ball das erste Mal im Neidlinger Kasten, doch der Schiedsrichter pfiff den Anschlusstreffer durch Hänßler wegen vermeintlicher Abseitsstellung zurück. Zur Freude der FVF- Anhänger, konnte Moll nur zwei Zeigerumdrehungen später auf 1:2 verkürzen. Nach schöner Vorarbeit von Haug und Moll, schlenzte er das Spielgerät gekonnt ins lange Eck.

In der 60. Minute musste der FVF durch einen direkt verwandelten Freistoß durch Heiko Kölle, nach einem umstrittenen Foulpfiff, das 1:3 hinnehmen.

Der FVF ließ sich aber nicht unterkriegen und verkürzte abermals durch Moll auf 2:3.

In der Schlussphase hatten Patrick Haug und Michael Moll noch weitere Chancen für die rot- weißen, jedoch wurde beide Schüsse vom Neidlinger Schlussmann vereitelt und so blieb es am Ende beim 2:3 für Neidlingen.

Es spielten: Speidel, Kurtcu, Bauer (78. Jauß), Urban, Ponomartschuk (85. Ponomartschuk), Helmer, Moll, Hänßler, Leu, Klein (70. Zoimmermann), Haug

 

 

 

17. Spieltag: VfL Kirchheim - FV Faurndau 4:2 (1:2)

VfL - FVF 4:2 (1:2)

Gleich von Beginn sahen die Zuschauer zwei couragiert spielende Teams. In der 6. Spielminute schloss Zimmermann einen schönen Spielzug über Hänßler und Helmer cool zum 1:0 für den FVF ab. In der Folgezeit erhöhte der VfL ein wenig den Druck, doch die FVF- Defensive hielt dagegen, oft zugunsten einer Ecke für die Kirchheimer. In der 23. Spielminute segelte einer dieser Ecken von Webinger scharf durch den  5er des FVF und fand den Kopf von Rüttinger der zum Ausgleich einickte.

Der VfL hatte nun mehr vom Spiel und presste den FVF in ihre Hälfte. Die Faurndauer beschränkten sich aufs Kontern. 

Dies klappte in der 41. Minute nach Maß. Jauß behauptete einen Ball vor dem Kirchheimer 16er mit vollem Körpereinsatz und legte das Spielgerät überlegt auf Hamann quer, der den Ball unter die Latte jagte.

Mit dem Anpfiff zur Zweiten Hälfte schaltete der VfL einen Gang hoch und verschärfte das Tempo. Faurndau hatte nun öfters Probleme und musste den Ball das ein oder andere Mal in höchster Not klären.

Die Kontergelegenheiten die sich den Faurndauern boten, wurden nicht zielstrebig genug zu Ende gespielt und sorgten für wenig Entlastung.

Kirchheim kam immer wieder über die linke Seite durch, jedoch war spätestens beim stark aufgelegten Jauß Endstation. In der 73. Minute kam ein VfL- Angreifer im Strafraum zu Fall. Der schiri entschied auf Strafstoß und Hechler verwandelt zum verdienten 2:2.

Sechs Zeigerumdrehungen später nahm Schweizer eine Flanke aus spitzem Winkel Volley, traf diese satt zum 3:2 und drehte das Spiel zugunsten  des VfL.

5 Minuten vor Ende konnte der VfL auf 4:2 und somit zum Endstand einnetzen.

Speidel, Jauß, Urban, Bauer, Ponomartschuk, Helmer, Hänßler (78. Lleshaj), Klein (62. Moll), Hamann, Zimmermann (70. Mayer), Haug

15. Spieltag: FV Faurndau - TSV Berkheim 1:2 (1:2)

Bei eisigem Fussballwetter, verpasste es Faurndau mal wieder, sich entscheidend von den Abstiegsrängen abzusetzen. In den erstens 10 Minuten scheiterten Haug und Hamann am Gästekeeper. Kurz darauf besiegelte der Berkheimer doppelschlag in der 11. und 15. Minute die bittere Niederlage. Der FVF verkürzte zwar noch vor der Pause durch Licata, war aber insgesamt Offensiv zu harmlos. Da auch Berkheim nicht mehr gefährlich wurde, blieb es beim 1:2. Mit solch desolaten Leistungen muss Faurndau, wohl wieder bis zum Schluss um den Klassenerhalt zittern.

Es spielten:
Skrzypiec, Härtel, Baum, Urban, Ponomartschuk (30. Licata), Helmer, Leu, Nehir (85. Lleshaj), Bulling (80. Mayer), Hamann (75. Zimmermann), Haug

14. Spieltag: TV Nellingen - FV Faurndau 0:0

Nellingen – FV Faurndau 0:0 (0:0)

 

Bei den durchweg widrigen Wetterbedingungen, sah Philipp Hänßler nach zehn Minuten bereits völlig unnötig, aber zu Recht die Rote Karte, weil er sich bei einem Freistoß für den FVF an der Strafraumgrenze auf ein Handgemenge eingelassen hatte. Mit einer starken Defensivleistung vermied der FVF zunächst alle gefährlichen Aktionen der stürmisch angreifenden Gastgeber und kam letztlich verdient zu einem Punktgewinn. Die Nellinger versäumten es, ihren enorm hohen Ballbesitz in Tormöglichkeiten umzusetzen. Erst in der 55. und 77. Minute musste der sichere Faurndauer Schlussmann Michael Skrzypiec ernsthaft eingreifen und zwei Fernschüsse entschärfen. Die einzige Torchance der Gäste resultierte aus der 5. Minute, als sie noch in voller Besetzung auf dem Platz waren: Tobias Hamann lief alleine auf den Nellinger Torhüter zu und vergab.

Einzig zum Ende der Partie hin, hätte der FVF durch zwei Kontermöglichkeiten den Lucky Punch setzen können, spielte die Möglichkeiten aber nicht zielstrebig zu Ende.

 

Es spielten:

Skrzypiec, Kurtcu, Baum, Bauer, Ponomartschuk, Helmer, Hänßler, Nehir, Hamann (80. Bulling), Licata (46. Härtel), Haug

 

n.e.: Mayer, Zimmermann, Moll, Speidel

13. Spieltag: FV Faurndau - TSV Obere Fils 1:0 (0:0)

(ba) Bei schwierigen Wetterverhätnissen begannen beide Mannschaft teilweise zu nervous. Die Wichtigkiet der Partie war den Teams anzumerken und so wollte niemand den ersten Fehler machen. Die Gäste aus dem Täle überliesen den Ball dem FVF und konzentrierten sich auf das Verdichten der eigenen Hälfte. Der FVF lies den Ball in der eigenen Hälfte sicher laufen und versuchte es mit langen Bällen. Die einzig gefährliche Aktion der Gäste in der ersten Halbzeit hatte in der 30.Minute Selcuk, als sein Schuss an die Latte prallte. In der 40.Minute kombienierte sich Faurndau schön durch die gegnerische Hälfte. Die flache Hereingabe von Hänßler konnte der Gästetorhüter jedoch entschärfen. So ging es mit einem gerechten 0:0 in die Halbzeitpause.

Faurndau kam besser aus der Kabine. Außer ein paar Schüssen aus der zweiten Reihe konnten jedoch vorerst keine weiteren Torchancen verbucht werden. In der 69.Minute schlug Hänßler einen scharfen Eckball in den 5-Meter-Raum der Gäste. Dieser wurde knapp vor der Linie von einem Obere Fils Verteidiger zum 1:0 im eigenen Tor versenkt. In der 80.Minute bekam die ansonsten sehr sicher stehende FVF-Abwehr den Ball nicht aus dem Strafraum. Es bagan ein kurzes Scheibenschießen auf das Tor des FVF. Dreimal parierte Skrzypiec glänzend auf der Linie und sicherte so seinem Team die Punkte. In der Nachspielzeit schlug Kurtcu eine schöne Flanke auf den durchstartenden Leu. Sein Kopfball verfehlte das Tor jedoch knapp. Der FVF zeigte die geschlossenere Mannschaftsleistung und konnte das erwartete Geduldsspiel letzlich verdient für sich entscheiden. Nicht schön, aber wichtig. Unter dieser Unterschrift nimmt der FVF den Derbysieg mit.

Es spielten:

Skrzypiec, Ponomartschuk, Kurtcu, Urban, Bauer, Helmer, Hamann (75.Mayer), Nehir, Haug, Leu, Hänßler (70. Bulling)

Tor: 1:0 Hänßler 70´.

12. Spieltag: SG Erkenbrechtsweiler/ Hochwang - FV Faurndau 3:3 (1:1)

In einer torreichen Bezirksligapartie trennten sich zwei gute Teams, am Ende gerecht Unentschieden. 
Von Beginn an hatte die Spielgemeinschaft mehr Ballbesitz und drängte den FVF in ihre Hälfte. Der FVF beschränkte sich aufs Kontern und kam so immer gefährlich vors Tor der Heimelf. So entstand auch die Führung für den FVF. Helmer hebelt die Abwehrreihe mit einem schönen Lupfer aus und Zimmermann schob überlegt ein.
Die Hausherren drängte fortan auf den Ausgleich und Faurndau musste viele brenzlige Strafraumszenen überstehen. In einer dieser Aktionen kam ein Stürmer zu Fall und der Unparteiische entschied auf einen Strafstoß. Darboe verwandelte den fraglichen Elfer sicher. 
Zu Beginn der zweiten Hälfte gab es wieder Strafstoß für die Heimelf. Auch hier blieb Darbone cool und schob ein.
Nach einem schönen Freistoß von Schäfer musste Weger nur noch den Kopf hinhalten und erhöhte in der 72. auf 3:1.
Der FVF gab nicht auf und zeigte wahre Comebackqualitäten. Ponomartschuk  85. und Hamann 88. stürzten die SGEH noch vom sicheren Siegerthron.

Skrzypiec, Kurtcu, Baum, Urban, Ponomartschuk, Helmer (83. Lleshaj), Leu, Nehir (75. Licata), Zimmermann (57. Härtel), Mayer (57. Hamann), Haug

11. Spieltag: FV Faurndau - TSV Neckartailfingen 1:4 (1:1)

<menu type="context" id="viewerContextMenu">Sah es Anfangs noch nach einem klassischen englischen Spiel, mit schweren Wetterbedingungen aus, so reiste kurz vor Beginn der Partie der Himmel auf</menu>

und die Sonne lies sich blicken. Aber nichts desto trotz war der Rasen tief und

nicht ganz einfach bespielbar. Die Mannschaften kamen beide gut in die

Partie und boten sich einen offenen Schlagabtausch. Nach einigen

Spielminuten übernahm jedoch die Heimmannschaft das Ruder und versuchte

das Spiel zu lenken. Nach mehreren Schussversuchen seitens der Faurndauer,

die aber alle geblockt wurden, nahm sich T.Hamann die Kugel und flankte

diese lang in den 16er. Dort versuchte der Schlussmann des TSV

Neckartailfingen diesen Ball abzufangen. Doch dieser lies den Ball wieder

fallen und P.Haug lauerte auf diesen Fehler. Das Leder nun erfolgreich zu

versenken stellte P.Haug vor keine Herausforderung. Mit der Führung im

Nacken spielten die Faurndauer nun frei auf und wollten mehr. Der TSV

Neckartailfingen konnte bis zur 35 Minute nur durch einen Standard für

Gefahr im Strafraum der Faurndauer sorgen. Doch in der 35 Minute spielten

die Gäste einen Ballverlust schnell aus und fanden frei in der Mitte den

Angreifer C.Attorre der keine großen Probleme hatte den Ball über die Linie zu

schieben.

In der Zweiten Halbzeit hatten sich die Faunrdauer viel vorgenommen und

brachten dieses auch auf den Platz. Der frisch eingewechselte Faurndauer lief

in der 47 Spielminute allein aufs Tor zu, konnte diesen Lauf aber nicht

erfolgreich im Tor der Gäste unterbringen. Die Faurndauer waren wieder die

Spielbestimmende Mannschaft. In der 52 Spielminute konnte die Faurndauer

Hintermannschaft aber den Ball nicht aus dem Gefahrenbereich klären.

R.Plachy nutzte diese unachtsamkeit und erhöhte auf 1:2. Nun wurde die

Faurndauer Mannschaft unsicher und viele Fehlpässe waren die Folge. Das im

Mittelfeld, mit hartgeführten Zweikämpfen, laufende Spiel lief nun den

Neckartailfinger immer mehr auf deren Seite. Sie spielten schnelle Bälle. So

kam es auch zum 1:3 in der 68 Spielminute. Ein Fehlpass ins Zentrum der

Gästemannschaft sorgte wieder für viel Platz. Mit einem guten Passspiel fand

sich wieder C.Attorre allein vorm Tor und konnte einnetzen. Die Faurndauer

versuchten nochmal alles, doch viel vergebenen Großchancen standen am

Ende auf dem Zettel. Den Schlusspunkt setzte D.Köhler mit einem

Fernschusstor.

Es spielten:

Skrzypiec, Kurtcu (72. Urban), Baum, Pilz (72. Licata), Ponomartschuk, Helmer (59. Helmer), Hänßler (46. Mayer), Leu, Hamann, Nehir, Haug

10. Spieltag: 1.FC Eislingen - FV Faurndau 0:2 (0:1)

Der FCE spielte vor allem in der ersten Hälfte schwach, leistete sich viele Fehlpässe im Spielaufbau und hatte daher bis zum Halbzeitpfiff keine nennenswerte Torchance zu verzeichnen. Faurndau machte es besser und jubelte bereits nach neun Minuten zum ersten Mal, nachdem FC-Torhüter Ullrich zunächst klärte, gegen Leus Nachschuss aber machtlos war. Faurndau hatte mehr Spielanteile, spielte aber bis zur Pause keine zwingenden Chancen mehr heraus. Gleich nach Wiederbeginn (46., 48.) hatten die Gäste zwei Hochkaräter, scheiterten aber am glänzend reagierenden Ullrich. Eislingen kombinierte in Hälfte zwei zwar besser, aber es dauerte bis zur 63. Minute, ehe Egrlic Faurndaus Torhüter Skrzypiec zur ersten Parade zwang. Neun Minuten später lenkte Üllrich einen sehenswerten Schuss von Haug zur Ecke. In Minute 82 war der beste Eislinger doch geschlagen, als seine Vorderleute einen Ball zu kurz abwehrten und wiederum Leu mit einem satten Schuss zur Entscheidung traf. Kurz vor Schluss rettete Ullrich erst in letzter Sekunde. vor dem einschussbereiten Faurndauer  (87.) und zwei Minuten später parierte er einen gefährlichen Freistoß.

9. Spieltag: FV Faurndau - TSV RSK Esslingen 2:0 (0:0)

Nach anfänglichem Abtasten übernahm die Heimmannschaft das Kommando. Faurndau lief die Gäste früh an und provozierte dadurch Fehler in der Esslinger Hintermannschaft. Die ersten zwei Chancen gingen jedoch auf das Konto der Gäste. In der 10. Spielminute köpfte ein Esslinger Spieler, einen lang getretenen Eckball, an die Latte des FVF. Ein paar Minuten später scheiterte der Esslinger Spieler am Außennetz, nachdem der Unparteiische eine klare Abseitsposition übersehen hat. Der Rest der ersten Halbzeit gehörte Chancentechnisch nur noch dem FVF.

 In der 30. Minute hielt der stark aufgelegte Gästetorhüter einen Weitschuss von Leu. Der Nachschuss von Hänßler verfehlte das Tor leider um ein paar Meter. Ein weiteren Abschluss von Hamann konnte der Torhüter gerade noch um den Pfosten lenken.

Der FVF kam hellwach aus der Pause und nutze die erste Chance zur Führung. Einen weiten Einwurf verlängerte Haug auf den freistehenden Helmer der den Ball nur noch über die Linie drücken musste. Der FVF ruhte sich nicht auf den Vorsprung aus, sondern setzte Esslingen immer mehr zu. Chance um Chance wurde vom Esslinger Torhüter vereitelt. Helmer per Kopf sowie Hänßler per Rechtschuss aus 20 Meter konnten den Ball nicht im Tor unterbringen. In der 76. Minute bauter der FVF die Führung aus. Leu bediente den durchstartenden Haug der den Ball wunderschön ins lange Eck setzte. Die in der offensive zu harmlosen Esslinger konnten dem FVF in der Schlussphase nicht mehr gefährlich werden.
So Endete die Partie mit einem hochverdienten Sieg für die Heimmannschaft.

 

es spielten: Skrzypiec, Kurtcu (80. Nehir), Baum (85. Pilz), Urban, Ponomartschuk, Helmer, Hänßler, Leu, Zimmermann (46. Mayer), Hamann (70. Moll), Haug

8. Spieltag: SC Geislingen - FV Faurndau 2:0 (2:0)

(höh). 45 starke Minuten genügten dem SC Geislingen gegen den FV Faurndau, um zum sechsten Saisonsieg zu kommen. In der ersten Hälfte spielten die Geislinger wie aus einem Guss, zeigten sehenswertes Kurzpassspiel und gewährten den Gästen keinen Stich. Die versuchten es meist mit hohen Bällen, die aber nie einen Abnehmer fanden. Auch das Vorhaben, möglichst lange die Null zu halten, war für das Team des früheren Geislingers Patrick Sührck bereits nach sechs Minuten über den Haufen geworfen. Nach genialem Pass von Pascal Volk in die Schnittstelle vollendete Karlo Petricevic ins lange Eck zur frühen Führung. Acht Minuten später zog Petricevic aus der Distanz ab. Den scharf getretenen Weitschuss konnte Faurndaus Keeper Michael Skrzypiec noch abwehren, beim Nachschuss von Nico Orlando war er aber machtlos (14.). Die Geislinger blieben am Drücker, kamen zu etlichen Eckbällen, die sie aber schlecht ausführten. Auch viele Hereingaben waren zu unpräzise, um zu weiteren Treffern zu kommen. Nach dem Wechsel war das Geislinger Spiel vor 150 Zuschauern so wie das Wetter: sehr wechselhaft. Faurndau agierte nun deutlich aggressiver, der unzufriedene Sührck hatte nach der Pause gleich dreimal gewechselt. Richtig gefährlich wurden die Gäste dennoch nicht, außer einem Freistoß des Ex-Geislingers David Leu Mitte der zweiten Hälfte und einem Kopfball an die Latte in der Schlussphase des Aufeinandertreffens hatten die SCler keine brenzligen Situationen zu überstehen. 

Nach Spielschluss wurde die Freude noch größer: Oberensingen kam im Topspiel gegen die SGEH nicht über ein 3:3 hinaus. Vom spielfreien VfL Kirchheim hat sich das Team von Trainer Jasko Suvalic ebenfalls weiter abgesetzt. Und der kesse Aufsteiger TV Neidlingen unterlag beim FC Donzdorf 1:4, der drei Punkte hinter dem SC liegt, aber ein Spiel mehr ausgetragen hat. Der FTSV Kuchen bleibt dagegen weiter akut gefährdet und unterlag dem bislang sieglosen TV Nellingen 3:4. Auch der TSV Obere Fils hatte bei der SGM T/T Göppingen nichts zu melden (0:3). Gleiches galt für das neue Schlusslicht FC Eislingen nach dem 0:3 beim TSV RSK Esslingen. Der FV Neuhausen hat das Aus im WFV-Pokal gegen Ulm gut verdaut und gewann 3:0 gegen Berkheim. 

Es spielten: Skrzypiec, Kurtcu, Baum, Urban, Ponomartschuk, Helmer, Hänßler (60. Moll), Leu, Hamann (60. Mayer), Nehir (46. Baar, 55. Zimmermann), Haug

7. Spieltag: FV Faurndau - TSV Deizisau 1:4 (0:2)

Zum heutigen Heimspiel gastierte der TSV Deizisau im Dittlau. Bereits in der 5. Spielminute gingen die Gäste nach Strafstoß durch Alassane Braun mit 0:1 in Führung. Sichtbar schwer taten sich die Hausherren damit die Kontrolle über das Spielgeschehen zu erlangen. Einige Chancen sprangen auch dabei heraus, leider nichts Zählbares. Deizisau sehr gefährlich mit einem schnellen Antritt, sorgte immer wieder für eine gefährliche Szene. In der 27. Minute erhöhten die Gäste auf 0:2, als erneut Alassane Braun eiskalt abzog und den Ball in den Maschen versenkte. Fast mit dem Pausengong musste Philipp Bauer mit Gelb-Rot dem Spielgeschehen weichen, als er einen erneuten Angriff der Gäste etwas energisch unterband. 

Mit dem Seitenwechsel gelang dem FVF auch nahezu postwendend der Ausgleich. In der 50. Minute schlängelte sich Benjamin Baar durch die Deizisauer Defensive, bediente den heraneilenden Tobias Hamann, der den Ball eiskalt zum 1:2 ins Tor dreschte. 

In der 52. Minute dezimierte der Unparteiische die Gäste, als er Daniel Riela mit glatt Rot vom Feld verbannte. Der FVF fightete um den Ausgleich, jedoch wollte dieser nicht fallen. In der 70. tänzelte sich der Doppeltorschütze Alassane federleicht durch die Faurndauer Abwehr und machte locker mit seinem dritten Treffer das 1:3 fix. Nur einige Minuten später nutzte Nils Müller eine kleine Unachtsamkeit der Hausherren und baute mit dem Treffer zum 1:4 die Führung für Deizisau weiter aus. Der FVF bemühte sich, doch leider konnten vielversprechende Chancen nicht genutzt werden. 

Es spielten für den FVF 

Skrzypiec, Ponomartschuk, Baar (81. Zimmermann), Urban, Bauer, Hänßler, Hamann (76. Mayer), Nehir, Haug (81. Licata), Leu, Bulling (41. Kurtcu) 

6. Spieltag: TSV Oberensingen - FV Faurndau 3:1 (2:0)

Oberensingen beherrschte von Beginn an das Mittelfeld und ging früh in Führung. Nach einer zu kurzen Kopfballabwehr der Faurndauer zirkelte Tarik Serour den Ball aus 20 Metern unhaltbar in den Winkel (10.). Immer wieder gefährlich wurden die Gastgeber mit schnellen Angriffen über außen, waren aber im Strafraum nicht zielstrebig genug, um die Führung auszubauen. Nach einem Entlastungsangriff  schoss David Leu volley knapp am Tor vorbei (21.). In der 35. Minute legten die Gastgeber nach. Nach einer kurz ausgeführten Ecke und klarer Abseitsstellung traf Cisternino zum 2:0-Halbzeitstand. Durchgang zwei lief ähnlich wie der erste. Der TSV hatte leichte Feldvorteile und erspielte sich weiterhin vereinzelt Chancen. In der 65. Minute versenkte Özkahraman einen Freistoß von der Strafraumkante unter die Latte. Der Anschlusstreffer von Leu in der Schlussminute änderte nichts mehr am letztlich verdienten Heimsieg.

Es spielten:
Skrzypiec, Baar, Baum (80. Bauer), Urban, Ponomartschuk, Bulling (73. Zimmermann), Nehir, Moll, Lleshaj (45. Hänßler), Leu, Haug (73. Mayer)

5. Spieltag: FV Faurndau - SGM TT Göppingen 1:2 (0:0)

Diesen Sonntag hatte der FVF die Nachbarn von der SGM TT Göppingen zu Gast. Für beide Mannschaften kam nichts anderes als ein Sieg in Frage. Zu Beginn der Partie dominierten die Hausherren das Spielgeschehen, jedoch wurde es zum wiederholten Male nicht geschafft, die Chancen zu verwerten. In der 13. Minute hatte David Leu per Freistoß eine riesen Chance, um Haaresbreite segelte der Ball am Tor vorbei. Auch Patrick Haug scheiterte am Göppinger Torwart. 

Mit dem Seitenwechsel wendete sich auch die Partie. TT trat immer gefährlicher in Erscheinung. In der 54. Minute sorgte Michael Moll mit einem scharf geschossenen Freistoß noch für eine gefährliche Szene aus FVF Sicht, einige Minuten später musste man jedoch den Gegentreffer hinnehmen, als Liridon Elezaj per Freistoß das 0:1 erzielte, nachdem der Schiedsrichter, nach Foulspiel am FVF Keeper auf indirekten Freistoß für die Gäste entschied.   Nur zwei Minuten später gelang dem FVF der Ausgleich, als David Leu den Ball in den Maschen versenkte. TT agierte jedoch immer gefährlich mit schnellen Angriffen, so auch in der 68. Minute als die TTler mit einem schnell ausgespielten Konter durch Hakan Sahin auf 1:2 erhöhten. Die Gäste blieben immer gefährlich, der FVF machtlos. In der 90. Minute konnte Maxim Ponomartschuk einen weiteren Gegentreffer gerade noch am Tor vorbeilenken. Kurz vor dem Schlusspfiff fiel der Göppinger Ömer Nehir dem hitzigen Spiel noch zum Opfer, als er mit Gelb-Rot des Platzes verwiesen wurde. 

Es spielten für den FVF

Skrzypiec, Ponomartschuk, Kurtcu, Bauer, Baum, Helmer, Nehir (81. Baar), Hänßler (75. Bulling), Haug, Leu, Moll (70. Moll)

4. Spieltag: FTSV Kuchen - FV Faurndau 1:3 (1:0)

Nach dem überragenden Sieg vergangene Woche gegen Neuhausen, sollte zu Gast in Kuchen der nächste Dreier eingefahren werden. Recht überschaubar verlief der Großteil der ersten Hälfte. Der FVF erspielte sich einige gute Möglichkeiten, jedoch wurde zu oft zu nachlässig agiert. Kuchen war durch schnelle Konter über Außen immer recht gefährlich. So auch in der 37. Spielminute als einer dieser Angriffe mit einem sehenswerten Kopfball zum 1:0 durch Yannick Ruther abgeschlossen werden konnte. Mit diesem Rückstand nicht einverstanden, drehte der FVF in der zweiten Spielzeit auf und nagelte die Hausherren in der eigenen Hälfte fest. Eine gute Chance jagte die nächste, in der 62. Minute machte Patrick Haug das 1:1 klar, als er eine wunderschöne Flanke von David Leu zur Führung versenkte. Einige Minuten später erhöhte Philipp Hänßler eiskalt auf 1:2, als er für den Kuchener Torwart unhaltbar, aus der Distanz abzog und der Ball ins Eck reinfuhr. Kuchen konnte der ständig anrollenden Übermacht aus Faurndau nicht viel entgegenbringen. Ein, zwei Mal gelang ihnen noch eine gefährliche Aktion, jedoch ohne etwas Zählbares daraus mitzunehmen. In der 79. Minute besiegelte Patrick Haug mit Hilfe eines Abwehrspielers das 1:3, als dieser beim Rettungsversuch, den Ball nur noch stärker ins Tor hämmerte, als es Haug ohnehin schon getan hatte. In der 83. Minute machte es Kuchen nochmal spannend, als ein scharf geschossener Freistoß direkt auf die Latte krachte. Doch diese 3 Punkte ließ sich der FVF nicht mehr nehmen. 

Es spielten für den FVF

Skrzypiec, Ponomartschuk, Baar, Bauer (84. Pilz), Baum, Helmer, Nehir, Hänßler (79. Lleshaj), Haug (90. Mayer), Leu, Hamann (71.  Moll) 

3. Spieltag: FV Faurndau - FV Neuhausen 4:1 (0:0)

Erster Sieg der neuen Saison über den FV Neuhausen 

Zum zweiten Heimspieltag empfing man den FV Neuhausen, welche man bisher nie bezwingen konnte. Drei Punkte mussten unbedingt her um endlich mal das Konto zu füllen. Sehr gut stieg der FVF in das Spielgeschehen ein, man ließ den Siegeswillen direkt erkennen. Eine Chance jagte die nächste, das Spiel lief größtenteils in der Gästehälfte ab, wobei das Tor von Neuhausen kräftig unter Beschuss genommen wurde. Leider verhinderten zu oft das Aluminium oder der Gästetorhüter die verdiente FVF Führung. Nach einer überzeugenden ersten Halbzeit hielt man das Tempo weiterhin aufrecht. Neuhausen nahezu chancenlos musste sich den überragend agierenden Faurndauern ergeben. In der 56. Minute wurde das unerbittliche Anlaufen auf das Gästetor belohnt. Emre Nehir bediente mit einem langen Ball den angelaufenen Patrick Bulling, der eiskalt das Leder zum vielumjubelten 1:0 ins Tor beförderte. Einige Zeigerumdrehungen später, in der 60. Minute erzielte der stark aufgelegte Philipp Hänßler per Kopf, nach Vorlage von Patrick Bulling, das 2:0. Überlegen bestimmten die Hausherren das Spielgeschehen. In der 70. Minute gelang es Josip Colic aus dem Nichts heraus, auf 2:1 zu verkürzen. Jedoch ließ sich der FVF den heutigen Sieg nicht mehr nehmen. In der 75. Minute gab David Leu mit einem sehenswerten  Seitfallzieher vor dem gegnerischen Strafraum das 3:1 zum Besten. Weitere Chancen ließen den FVF jederzeit bedrohlich wirken. Kurz vor Schluss, in der 87. Minute machte Tobias Hamann den 4:1 Endstand klar, als er nach einem perfekt und sehr weit ausgeführten Einwurf von Maxim Ponomartschuk, vom annehmenden David Leu bedient wurde und das Spielgerät ins Tor hämmerte. 

Es spielten für den FVF

Skrzypiec (55. Krupop), Ponomartschuk, Baar, Bauer, Baum, Nehir (72. Urban), Hamann, Hänßler (60. Leu), Haug, Moll (75. Lleshaj), Bulling 

2. Spieltag: 1.FC Donzdorf - FV Faurndau 4:2 (1:2)

Zum zweiten Spieltag musste der FVF beim 1.FC Donzdorf antreten. Gut gestaffelt und lauffreudig stieg das Team in die Partie ein. Von Beginn an setzte man auf schnelle Kombinationen nach Vorne und bedrängte den ballführenden Spieler direkt. Aussichtsreiche Vorwärtsbewegungen machten den FVF stets gefährlich, jedoch haperte es, wie schon sooft, an der unzureichenden Chancenauswertung. In der 9. Spielminute gingen die Donzdorfer etwas überraschend mit 1:0 in Führung, der Schütze Timo Leicht konnte ungehindert aus gut 20 Metern zum Abschluss kommen. Daraufhin legte der FVF aber nur noch eine Schippe drauf, sehr temporeich machte sich die Mannschaft auf die Jagd nach dem Ausgleich. In der 14. Minute belohnte Philipp Hänßler, nach Freistoß von Michael Moll, die Mühen, als er per Kopf den 1:1 Ausgleich erzielte. Der Wille war da, in der 29. Spielminute bediente Tobias Hamann den lauernden Patrick Lleshaj, der gekonnt Donzdorfer Abwehr und Torwart austänzelte und zum 1:2 vollendete. 
Mit dem Seitenwechsel änderte sich leider auch der Spielablauf. Donzdorf agierte nun bedrohlicher und biss sich in der Hälfte des FVFs regelrecht fest. Ein paar schnelle Ausbrüche konnte der FVF nach Vorne noch kreieren, jedoch war man mehr und mehr in der Defensive gefordert. In der 54. Minute kratzte Phillip Bauer den Donzdorfer Ausgleich gerade noch von der Linie, in der 65. Minute reichte es jedoch nicht mehr und das Leder senkte sich nach Schuss von Asim Sanlialp, für FVF Keeper Michael Skrzypiec nicht mehr erreichbar, zum 2:2 ins Tor. Eine Aktion später in der 66. Spielminute bekam Michael Moll, nach wiederholtem Foulspiel, die Gelb-Rote Karte unter die Nase gehalten, der FVF ab da an in Unzerzahl unterwegs. 
Gegen Ende der Partie zeigte die spielstarke erste Halbzeit ihre Spuren. Donzdorf nutzte diese Situation eiskalt für sich aus und nahmen das FVF Gehäuse unter Beschuss. In der 77. Minute gelang es Josip Skrobic, einen von zahlreichen Nachschüssen, bei welchen auch der ein oder andere Schuss gefährlich an den Pfosten knallte, zum 3:2 abzuschließen. Die beste Chance des FVF erneut zu treffen konnte Tobias Hamann für sich verbuchen, als er in der 87. Minute nach Eckball von Maxim Ponomartschuk, den Ball nicht mit voller Kraft treffen und so die Donzdorfer diesen gerade noch von der Linie kratzen konnte. Beinahe mit dem Schlusspfiff musste man noch den Treffer zum 4:2 Endstand verkraften, als Alexander Simperl, nach Eckball, in der 91. Minute einnetzte. 
Diese Niederlage schmerzt, angesichts der überragenden ersten Hälfte sehr. Ein Unentschieden wäre ein zufriedenstellendes Ergebnis gewesen.

Es spielten für den FVF
Skrzypiec, Ponomartschuk, Baar (59. Urban), Bauer, Baum, Hänßler, Zimmermann (46. Mayer), Nehir (73. Maisch), Lleshaj (65. Bulling), Hamann, Moll

1. Spieltag: FVF - VfL Kirchheim 0:2 (0:1)

Zum ersten Spieltag der Saison hatte man mit dem VfL Kirchheim direkt einen ambitionierten und spielstarken Gegner zu Gast.

Die Partie began recht ausgeglichen, mit hohem Tempo jagten die Mannschaften dem Führungstreffer nach. In der 13. Minute traten die Gäste das erste Mal gefährlich in Erscheinung, nur durch ein beherztes Eingreifen vom FVF Keeper Michael Skrzypiec konnte ein Treffer verhindert werden. Der FVF kombinierte sich schnell nach Vorne durch, jedoch agierte man, wie schon oft zu ungenau im Abschluss. Patrick Bulling bescherte dem FVF in der 18. Minute die erste Chance, sein Schuss verfehlte das Tor knapp. Mit viel Glück konnte in der 25. Minute ein aussichtsreicher Kirchheimer Angriff vereitelt werden, in der 31. Minute belohnten die Gäste ihr Drängen und übernahmen durch einen perfekt platzierten Schuss von Marcel Helber, mit 0:1 die Führung.  Der FVF hielt stark gegen, aber es sollte nicht sein an diesem Sonntag. In der 34. Minute bewahrte das Aluminium vor dem doppelten Rückstand, als ein Freistoß der Gäste auf die Latte segelte. In der Nachspiel hatte Patrick Bulling die beste Chance der Partie, auch sein Schuss landete leider nur auf der Latte.

Aus der Pause kommend erhöhten die Gäste den Druck. Zunächst spielte man sich in der Hälfte des FVF fest, ohne jedoch allzu gefährlich zu agieren. Der FVF wollte im Gegenzug nicht kampflos aufgeben und war immer wieder für einen schnellen Angriff gut, welcher allerdings zuoft im Sande verlief. In der 70. Minute sah Simon Helmer nach unglücklichem Tackling die Gelb-Rote Karte, der FVF ab da an in Unterzahl kämpfend. In der 83. Minute hatten alle FVFler den Jubelschrei schon auf den Lippen, Christoph Mayer schieß unbedrängt über das Tor hinweg. Nur ein paar Zeigerumdrehungen später musste man auf der eigenen Seite das 0:2 durch Pascal Herrmann schlucken. Auch die drei Offensiv-Einwechslungen brachten dem Spiel leider nicht die gewünschte Wendung. In der 90. Minute bekam Kirchheim, nach Foul von Alexander Baum, einen Strafstoß zugesprochen, diesen versuchte Waldemar Hechler ins Tor zu befördern, aber Schlussmann Michael Skrzypiec agierte flink und wehrte den Schuss ab. 

Die letzten Minuten der Begegnung wurden noch recht hitzig auf dem Feld, aber am missglückten Saisonstart für den FVF änderte das auch nichts mehr. 

 

Es spielten für den FVF

Skrzypiec, Ponomartschuk, Urban, Bauer (80. Baar), Baum, Helmer, Nehir (67. Zimmermann), Hänßler (67. Mayer), Bulling (67. Haug), Hamann,  Moll 

Partner des FVF